Leben im Krieg

(english)

Wir kennen die Bilder von Demonstrationen und vor allem von Kampfszenen, Bilder von verletzten und toten Menschen, die durch von Blut überströmten Straßen getragen werden.
Aber abgesehen von diesem Horror, was heißt es eigentlich im Krieg zu leben, jeden Tag mit der Frage konfrontiert zu sein: Werde ich nach sechs Stunden Warten vor der Bäckerei auch wirklich Brot bekommen? Werde ich diesen Tag überleben? Syrien ist jetzt das Land der zerstörten Häuser, Berge von Schutt und Müll an den Straßenseiten, Menschen packen ihre Habseligkeiten und fliehen vor einstürzenden Häusern und den umkämpften Gebieten.

Der Krieg verändert Menschen. Während Kinder vor der Revolution Ingenieure und Piloten werden wollten, möchten sie nun Freiheitskämpfer werden. In einem dauerhaften Angstzustand aufwachsend, mit schlaflosen Nächten und hungrigen Bäuchen, zusehend wie Verwandte und Freunde sterben oder verschwinden – so wächst diese neue Generation ohne jegliches Gefühl für Sicherheit heran, und seit zwei Jahren so gut wie ohne Schulbildung.

Das Leben ist jetzt. Und die einzige viel versprechende Perspektive auf eine bessere Zukunft, ist die Zeit nach Assad – das Ziel, wofür so viele Menschen kämpfen, bewaffnet oder friedlich.

Zwischen all diesem Kriegshorror, dem Lärm von Bomben und Granaten und den angstvollen Gedanken an den nächsten Moment, gibt es diese kleinen Momente, die den Menschen das Gefühl wiedergeben, am Leben zu sein, und dass es ein Leben jenseits von Angst und Tragödie gibt, dass das Leben anders sein kann, dass Leben auch voller positiver Energie sein kann. Diese kleinen Momente lassen die Menschen weitermachen, weiterleben und weiter für die Freiheit kämpfen. Verändere das Bild, das du vielleicht von Youtube und vom Fernsehen hast und schau dir die Menschen hinter den Zahlen an.

Komm mit uns und bekomme ein Gefühl dafür, was es heißt, im Kriegsgebiet zu wohnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*