Memory of a Checkpoint (D)

(english)

Dieser sehr ergreifende Film, auf Deutsch “Erinnerungen an einen Militärstützpunkt”, wurde zuerst im August 2012 auf einem arabischen Fernsehsender veröffentlicht. Als „23min smuggled from Aleppo“ wurde er beim Alexandria Film Festival gezeigt. Tamer bekam einen Gedenkpreis für seinen Mut in der Medienarbeit.

Der Film wurde außerdem 2012 auf dem Arab Camera Festival in Rotterdam gezeigt, für das er wegen seines besonderen Blicks hinter die Kulissen der syrischen Revolution ausgewählt wurde:

In der Dokumentation ‘Memories at a Checkpoint’ bringt uns Herr Alawam von der Vertrautheit privater Haushalte, wo er Frauen und Kinder interviewt, zu geheimen Verstecken der Rebellen, wo diese selbstgebastelte Raketen herstellen und von einem roten Pick-up aus testweise abfeuern. Einige der ergreifendsten Momente kommen von der Nähe des Filmemachers zu Kriegsschauplätzen und seine Interaktion mit Zivilisten, die wegen ihrer Unterstützung der FSA vom Regime angegriffen werden.

“Überall Granatbeschuss”, sagt er an einem Punkt im Film, durch enge, von Schutt übersäte Straßen laufend, man hört Schussgeräusche aus nächster Nähe. “Das ist Syrien,” fügt er hinzu.

Bisher haben den Film fast 15.000 Menschen auf einem versteckten Link auf Youtube gesehen.

Hier kannst du ihn selbst sehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*